Großer Pölven Überschreitung

1595 Meter

Kitzbüheler Alpen

11. April 2016

Autor: Roman

 

Beschreibung:

Als markantes Bergmassiv ragt der Pölven (1595 Meter) über dem Inntal hervor. Weithin bereits ein Blickfang ist der isolierte Gebirgszug der Kitzbüheler Alpen vorrangig für den ebenfalls gut sichtbaren Steinbruch (Mergel, Kalk) bekannt. Weniger bekannt ist da schon die schöne Rundwanderung auf den Großen Pölven (auch Mittagskogel/1595 m), die mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Vor allem beim Pölvenkreuz (1477 m) öffnet sich das Inntal wie ein weitläufiger Teppich unter den Füßen.

 

Schwierigkeit: ziemlich schwierig (markiert, teils versichert/T4)

Von Söll bis zum Großen Pölven wenig schwierig (T2) - Übergang zum Pölvener Kreuz mittel schwierig (T3) - Abstieg über die Südwestwand versichert ziemlich schwierig (T4).

 

Dauer: 3 Stunden

Höhenmeter: 822 Meter

Kilometer: 8,8 Kilometer

 

Parkplatz:

Kostenfreie Parkplätze beim Gasthaus Agerhof in Söll (ca. 770 m) oder in der Nähe.

 

Einkehrmöglichkeiten:

Gasthaus Agerhof (770 m)

 

Landschaft:    ********* (9/10)

Kondition:              ***** (5/10)

Anspruch:             ****** (6/10)


Download
gpx-Datei Großer Pölven Überschreitung
P_lven_berschreitung.gpx
GPS eXchange Datei 128.3 KB



Das schöne Gipfelkreuz der Plattspitze (2669 Meter) und die noch schönere Aussicht.

Start für die Tour ist bei mir beim Gasthaus Agerhof in Söll. Vom kleinen Parkplatz, der nicht beschildert ist, mache ich mich in direkter Linie zum Pölven auf.

Ein schöner April-Frühlingstag, den ich heute schon mit der Skitour auf den Pfaffenbichl gestartet habe. Jetzt kommt die Draufgabe.

Auf gut 1100 Metern Höhe komme ich zu den schönen Wiesen der Reiteralm.

 

Der Große Pölven ist mit einem roten Punkt markiert - ein einfacher Weg wartet.

Ein Blick über Söll auf die verdeckte Hohe Salve.

Über die Wiesen führt der Weg nun direkt hinauf.

Im Wald wartet Anfang April dann ein wenig Schnee.

Ostwärts wartet wenig schwierig (T2) der Aufstieg zum Kleinen Pölven ("Söller und Schwoicher Kreuz") - ich lasse den Anstieg aus und halte mich Richtung Mittagskogel.

Ein wenig Schnee im Wald - aber auch so relativ einfach.

Und wenig später bin ich schon beim Mittagskogel, der höchste Punkt des Großen Pölven (1595 Meter).

Das Gipfelkreuz des Großen Pölven (1595 Meter) - ein formidabler Aussichtspunkt.

Ein schweißtreibender April-Tag.

Gegenüber des Inntals zeigen sich die Brandenberger Alpen mit dem Pendling mittig, links daneben das Köglhörndl.

Nun wartet der Abstieg nach Söll über den Lengauer Steig. Das "Kat. B" soll hier wohl die Klettersteig-Schwierigkeit beschreiben - Seilversicherungen sind aber nur sporadisch vorhanden. In Summe nicht übermäßig schwierig (T4).

Ein wenig Schnee im oberen flachen Teil liegt noch - die steile Südwest-Wand ist aber aufgrund ihrer Sonnenexposition bereits früh im Jahr trocken.

Vorher zweige ich aber noch kurz zum schönen Häringer Kreuz (Pölvenkreuz/1477 Meter) ab. Ein toller Aussichtspunkt an einem der vielen Kreuze hier oben.

Danach wartet der beschilderte "schwierige Abstieg" durch die Südwand.

Gut versichert - für erfahrene Bergsteiger prinzipiell kein Problem.

Söll ist bereits zu sehen am Ende des steilen Abstiegs.

Die kleine Leiter ist nicht wirklich notwendig, aber dennoch komfortabel.

Danach warten wieder schöne Laufpassagen im Wald.

Vorsicht ist natürlich immer gefragt - Trockenheit ist von Vorteil.

Hier endet dann der Steig.

Ein kurzer geschichtlicher Abriss des Lengauer Steigs (hier Lengerer Steigs) - einem kleinen, einfachen "Klettersteig".

Der Rest ist dann eine Frühlings-Wanderung quer durch den Wald.

Und dann endet die Überschreitung des Großen Pölven wieder in Söll auf den Zufahrtsstraßen des Steinbruchs. Eine feine Runde, die nicht sonderlich schwierig ist, aber am Gipfel einen grandiosen Ausblick bietet.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0