Skitour Hobarjoch

Tuxer Alpen

2512 Meter

2. April 2017

Autor: Jürgen

 

Beschreibung:

Frühlingstour, also Start mit MTB von Innerst am Weerberg (1.283m) zum Raddepot bei einer Jagdhütte (1.580m) unterhalb der Weidener Hütte. Weiter zu Fuß und nach der Hütte mit Ski in das Nafingtal, aber nicht in direkter Linie auf der Normalroute, sondern in einer Schleife auf den Nordrücken zum Hubertuskreuz (2.160m). Aufwärts zum Ansatz des kurzen, felsigen Nordgrats und über diesen zum Gipfel (2.512m). Abfahrt nach Süden unterhalb des Almkogels bis zur Vallruckalm (2.132m) und rauf zum Waxenjoch (2.350m). Neuerliche Abfahrt zur Grafennsalm (1.743m) und hinab zum Weerbach (1.520m), kurzer Gegenanstieg zum Rad und hinaus nach Innerst.

 

Schwierigkeitsgrad: ziemlich schwierig (ZS) aufgrund der kurzen, leicht ausgesetzten Kletterei am felsigen Nordgrat (I). 

 

Schnee- und lawinenkundliche Erfahrung nötig. Für aktuelle Verhältnisse die Informationen des Lawinenwarndiensts beachten. 

 

Dauer: 6:00 Stunden 

Höhenmeter: 1.560 Meter

 

Parkplatz:

Innerst. 

 

Einkehrmöglichkeiten:

Weidener Hütte.

 

Landschaft:   ******** (8/10)

Kondition:       ******* (7/10 - je nach Schneelage)

Anspruch:       ******* (7/10)



Weiter Blick in das Tuxer- und hintere Zillertal vom Hobarjoch (2.512m). 

 

Der Tag beginnt in Innerst am Innerweerberg (1.293m), mit Blick auf Föhnwolken und das nördlich gelegene Karwendel. Heute führt mich der Weg aber Richtung Süden.

 

Anfang April kein Schnee mehr unter 1.500m, daher erweist mir das Rad guten Dienst.

 

Der Weg zur Weidener Hütte ist relativ weit, auf der gegenüberliegenden Talseite die Tagetlahnalm und die Osthänge des Wildofen sowie das Hillary-Köpfl bereits in der Sonne. 

 

Langsam komme ich der Sache näher: links Hobarjoch (2.512m), mittig Almkogel (2.419m), rechts das Waxenjoch unterhalb der gerade nicht sichtbaren Hippoldspitze. Über die Hänge im rechten Bildteil werde ich später eine super Abfahrt herunter zur Grafennsalm genießen.

 

Bei einer Jagdhütte (ca. 1.580m) verstaue ich das Rad im Gebüsch, so dass ich später den Gegenanstieg kurz halte. Danach weiter zur Weidener Hütte (1.799m).

 

Langsam wird's was mit dem Schnee. Vor mir der Weg hinauf durch das Nafingtal zum Geiseljoch, einem beliebten Übergang ins Tuxer- und Zillertal.

 

Hier rechts weg. 

 

Erste Möglichkeit: über die Hänge im rechten Bildteil in sehr gerader Linie aufwärts. 

  

Ich habe Zeit, also ... 

 

... als zweite Möglichkeit über eine Schleife auf den breiten Nordhang. 

 

Am Hubertuskreuz (2.160m) vorbei, dahinter die Halslspitz (2.574m). 

 

Rückblick hinaus nach Innerst und ins Inntal, rechts der Gilfert im löchrigen Frühjahrskleid.

  

Ohne Schwierigkeiten.

 

Der Kamm wird schmäler, die Ski wandern auf den Rucksack.

 

Ran an die Felsen, vorne bereits der Gipfel.

 

Etwas Vorsicht walten lassen. Richtung Süden öffnet sich der wunderbare Blick in die Zillertaler.

 

Von unten kommt die Normalroute herauf.

 

Leicht exponiert, aber ohne wirkliche Schwierigkeiten (I).

 

Letzte Kletterstelle im Rückblick. 

 

Nach einem Aufschwung erste Reihe fußfrei auf den mächtigen Kamm zwischen Grinbergspitzen (2.867m) und Hohem Riffler (3.231m) bzw. dem Olperer (3.486m) ganz rechts. 

 

Ein kurzes Stück vom Signalgipfel hinüber zum Gipfelkreuz. 

 

Eine lohnende Direttissima, die breite Nordwest-Rinne hinunter zur Grafennsalm, doch heute ... 

 

... bleibe ich südseitig und visiere die Vallruckalm an. 

  

Dazu nicht gerade runter zur Geislalm und ins Tuxertal, sondern unterhalb des Almkogels Richtung hinteren Talboden queren.

 

Dristner (2.767m) bis Gr. Löffler (3.224m). 

 

Runter und rüber. 

 

Herausragende Berggestalten, wie hier halblinks die Nestspitze (2.966m).

 

Stundenlang unterwegs, und nicht einen Menschen getroffen.

 

Auf Höhe der Alm wieder aufgefellt.   

 

Zum Waxenjoch.

 

Übergang auf 2.350m, im Hintergrund die Torspitze (2.663m).

 

Vom Joch nach Norden auf die Grafennspitze zu (2.619m). 

 

Auch nordseitig schöner Firn.

 

Der Schnee wird nicht ganz bis hinaus zum Radl reichen, aber für eine schöne, lange Abfahrt reicht's locker.

 

 Lohnende Abfahrt runter zur ... 

 

... Grafenns-/Krovenzalm (1.743m).

 

Auf 1.700m ist dann beinahe ... 

 

... und auf 1.520m fast ganz Schluss mit Schnee.

 

Also die rund 100 Höhenmeter hinauf zum Radl die Ski wieder auf den Rücken.

 

Frühlingsboten.

 

Mit dem Rückblick auf den Firnspiegel am Hobarjoch und ... 

 

... dem Vorausblick auf den grünen Frühling rolle ich hinaus zum Weerberg und beschließe diese wunderbare Frühlingstour in Innerst. 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Holger (Montag, 15 April 2019 11:16)

    Auf dem Grat hats mi mal runtergschmissen mit Skiern :-D

  • #2

    jürgen (Montag, 15 April 2019 20:41)

    pfuuh... ist zwar nicht besonders ausgesetzt, aber runterfliegen sollt ma auch net!