Skitour Rosenjoch - Kreuzspitze

Tuxer Alpen

2796 Meter

14. März 2015

Autor: Roman & Jürgen

 

Beschreibung:

Zwei große Aussichtsberge oberhalb des Arztals, die durch einen im Winter etwas schwierigeren Grat miteinander verbunden sind: Das Rosenjoch (2796 Meter) und die Kreuzspitze (2746 Meter) sind vor allem als Rundtour zwei lohnende Ziele. Dabei geht es vom Parkplatz Hinterlarcher bei meist bis ins Frühjahr guten Verhältnissen durch das Arztal zur Arztaler Alm sowie zur Kreuzspitze und weiter zum Rosenjoch. Die Abfahrt erfolgt dann direkt vom Rosenjoch durch das Tal.

   

Schwierigkeitsgrad: ziemlich schwierig (ZS)

Bis zur Kreuzspitze wenig schwierig, einzig der Hang nach der Arztaler Alm ist steiler - Übergang von der Kreuzspitze zum Rosenjoch ziemlich schwierig, sichere Verhältnisse erforderlich. 

  

Schnee- und lawinenkundliche Erfahrung nötig. Für aktuelle Verhältnisse die Informationen des Lawinenwarndiensts beachten. 

 

Dauer: 6 Stunden

Strecke: 16,2 Kilometer

Höhenmeter: 1495 Meter

 

Parkplatz:

Kostenpflichtige Parkplätze (2 Euro für 6 Stunden/3 Euro pro Tag) beim Hinterlarcher in Ellbögen (ca. 1400 Meter).

 

Einkehrmöglichkeiten:

keine

Arztaler Alm (1900 m) ist im Winter nicht bewirtschaftet.

 

Landschaft:     ******** (8/10)

Kondition:         ******* (7/10 - je nach Schneelage)

Anspruch:           ****** (6/10)



Roman am Weg zu Kreuzspitze (2746 m) und Rosenjoch (2796 m). 

 

Vom Parkplatz beim Hinterlarcher (ca. 1400 m) weg halten wir zwei uns auf der meist gut gespurten Route über gut 500 Höhenmetern in Richtung Arztaler Alm (1900 m).

 

Wer im März startet, hat den Vorteil, dass die Sonne schon früh ein Weggefährte ist: Roman kommt im wärmenden Licht bei der Arztaler Alm an.

 

Die Arztaler Alm - direkt dahinter führt der Weg weiter ins Tal hinein.

 

Winterschlaf? Zumindest gibt's dann mit dem Salz der Räumfahrzeuge keine Rostprobleme.  

 

Neben dem Niederleger der Arztaler Alm ist das Rosenjoch bereits angeschrieben.

 

Mitte März zeigt sich der schmale Weg hinter der Alm als dünne Spur.

 

Die Arztaler Alm - ein schönes Plätzchen im Winter wie im Sommer.  

 

Das Gelände bleibt vorerst noch flach - einzig die nördlichen Seitenhänge sind bei schlechten Verhältnissen im Auge zu behalten.  

 

Kurz vor dem Arztaler Hochleger (links am Talboden zu sehen) wartet ein etwa 150 Höhenmeter langer, etwas steilerer Hang, der heute aber keine Probleme bereitet.

 

Jürgen im "Keep-Smiling"-Modus bei diesem Kaiserwetter.

 

Nach dem Hang wartet ab 2300 Metern nur mehr Sonne und Winterwonderland auf einem flacheren Anstieg.

 

Ein Blick hinaus ins Wipptal - rechts zeigt sich der Morgenkogel.

 

Jürgen im oberen Teil knapp unter dem Gipfelhang der Kreuzspitze.

 

Roman inspiziert schon mal den letzen Anstieg - am flachsten Punkt des Grats, wie hier zu sehen, geht's zur Kreuzspitze hinauf.

 

Die letzten Meter.

 

Und Roman mit (nicht wirklich) gekonnter Stileinlage.

 

Und da sind wir.

 

Roman auf der Kreuzspitze (2746 Meter).

 

Jürgen bei unserer ersten Rast - einen tollen Tag haben wir da erwischt.

 

Ein Blick nach Norden hinaus ins Inntal mit dem Karwendel - rechts vorne zeigt sich der Largoz als einer der schönsten einfachen Skitourenberge, weiter südlich die Wattenspitze. Direkt am Kamm von der Kreuzspitze geht es zum Glungezer - eine von Jürgens Wintertouren

 

Roman mit Blick hinüber zum nahen Rosenjoch.

 

Ein Tal weiter bestimmt der Malgrübler die Szenerie - fast wie sein Schatten taucht rechts davon der Hirzer auf, der Herrscher über dem Wattental.

 

Jürgen schnallt die Ski wieder an - aber lange brauchen wir die jetzt nicht.

 

Denn kurz nach dem Gipfel geht es am Grat runter. Für diese Variante sind sichere Verhältnisse notwendig. 

 

Auch mit Propeller ging's nicht schneller.

 

Bei den guten Verhältnissen machen wir einige Schritte im festen Schnee.

 

Roman fellt wieder auf - ein Blick zurück auf den Grat.

 

Da kommt Freude auf - die Sonne im Gesicht geht es nun flach weiter.

 

Noch einmal Morgenkogel, Dürrenseespitze und Kreuzspitze mit unserem gewählten Grat und dem flachen Schluss-Anstieg zum Rosenjoch.

 

Roman am Rosenjoch (2796 Meter) - weiter vorne im Kamm Glungezer und Sonnenspitze, rechts der Schartenkogel.

 

Was für ein Ausblick vom Rosenjoch hinein in die mächtigen Zillertaler Alpen - gegenüber am östlich gesehen nächsten Kamm zeigt sich unscheinbar die Naviser Sonnenspitze.

 

Westlich taucht das Pfoner Kreuzjöchl auf, weiter östlich die Seeblesspitze.

 

Jürgen vor dem schier endlosen Gipfelmeer.

 

Dann machen wir uns in direkter Linie an die Abfahrt durch den Rosengarten - ein Hochgenuss, der überraschend wenig Spuren aufweist.

 

Schwing-schwing-schwing.

 

Und immer weiter und weiter im feinen Firn.

 

Roman packt die Pizzaschnitte aus, obwohl er gar nicht hungrig ist...

 

Kurz vor der Arztaler Alm gehen Abfahrt und Aufstiegsweg wieder zusammen.

 

Nun rauschen wir gemütlich die Forststraße hinaus.

 

Und unten kurz vor dem Hinterlarcher schultern wir die Ski für die letzten Meter. Eine umfassende Tour mit zwei großartigen Tuxer Skibergen endet - ein Traumziel nahe Innsbruck.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0